Covid-19-Update.

Januar 2021 - Kontrolliert durch die zweite Welle


Das Wichtigste zuerst: Trotz Coronavirus ist die Lieferfähigkeit der Müller-Unternehmen durchgängig hoch.

 

Geschätzte Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner

Über die ganze Schweiz zeigt die Covid-19-Epidemie einen stabilen bis leicht rückläufigen Verlauf. Die Reproduktionszahl R ist jedoch höher, als der vom Bundesrat angestrebte Wert. Die Fall- und Hospitalisationszahlen sind noch immer zu hoch, die Situation nach wie vor akut. Weltweit nimmt die Anzahl der Fälle weiter zu. Das Infektionsgeschehen in Deutschland ist zurzeit diffus. Die Fallzahlen in Deutschland sind derzeit wieder stark zunehmend.

In diesem fragilen Umfeld ist es wichtig, informiert und wachsam zu bleiben, und die seit Monaten empfohlenen Schutzmassnahmen konsequent hochzuhalten. Eine interne Taskforce unter der Leitung von CEO Christian Reinau beobachtet die aktuelle Situation deshalb nach wie vor genau und koordiniert das interne Vorgehen.

Die Gesundheit der Mitarbeitenden steht für die Müller Group an oberster Stelle. In den fünf Unternehmen der Gruppe werden deshalb alle Massnahmen, Verhaltensregeln und Empfehlungen des BAG (Bundesamt für Gesundheit, Schweiz) und des Robert Koch Instituts (Deutschland) konsequent umgesetzt.

Die Covid-19-Pandemie hat bis dato keinen Einfluss auf die Lieferketten von Rohstoff- und Komponentenlieferanten zu den Müller-Werken. Diese sind stabil und funktionieren reibungslos. Auch die Produktionen an den Müller-Standorten Münchenstein, Reiden, Muttenz und Rheinfelden (Deutschland) laufen planmässig. Die Lieferfähigkeit ist hoch und die Aufträge können in gewohntem Rahmen abgearbeitet und Kunden termintreu beliefert werden.

Kundenkontakte werden nach wie vor via elektronischer Plattformen gepflegt. Servicetechniker wirken, wie bereits während der gesamten Coronakrise, in gewohnter Weise vor Ort beim Kunden. Alle Servicetätigkeiten werden gemäss den empfohlenen Hygiene-Richtlinien durchgeführt.

Die Menschen in der Müller Group engagieren sich stark dafür, das Coronavirus zu bekämpfen und mögliche Übertragungsketten zu durchbrechen. Deshalb geben wir in der internen Kommunikation den Mitarbeitenden stets mit, dass sich die Massnahmen, Verhaltensregeln und Empfehlungen des BAG (Bundesamt für Gesundheit, Schweiz) und des Robert Koch Instituts (Deutschland) nicht nur an sie richten, sondern auch an ihre Familienmitglieder und Freunde.

In diesem Sinne danken wir Ihnen für die gute Partnerschaft und wünschen Ihnen, Ihren Mitarbeitenden, Ihren Familien und Freunden, gute Gesundheit und Zuversicht, dass wir diese für uns alle neue Situation gemeinsam meistern.

 

Konzernleitung Müller Group